Zum Inhalt springen

Leben im Kuppelhaus – alternative Bauformen verbreiten sich

In Sworn Gora, einer Familienlandsitz-Siedlung in Weissrußland steht ein Haus welches vollkommen von der Norm abweicht und ein echter Blickfang im Dorf ist: Ein sogenanntes Geodome. Sein Erbauer, der Bauingenieur Maxim Savchenkobaut baut Kuppelhäuser auf der ganzen Welt und das als Bauleiter mit der eigenen Mannschaft, oder auch als Berater oder Projektleiter für eine Baufirma, die vom Auftraggeber gestellt wird. Die Kosten betragen nach seinen Angaben nicht einmal die Hälfte dessen, was man für einen konventionellen Neubau gleicher Qualität ausgeben müßte.

Kuppelbauten, auch geodätische Kuppeln genannt, sind beeindruckende Konstruktionen, die bereits in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts durch Walther Bauersfeld in Deutschland und Richard Buckminster Fuller in den USA bekannt wurden. Derartige sphärische Kuppeln zeichnen sich durch hohe Stabilität bei Erschütterungen durch Erdbeben und Sturm aus und haben eine um 30 Prozent verringerte Oberfläche gegenüber herkömmlichen Bauten, was zu erheblichen Energieeinsparungen führt. Die alternative Bauform ist inzwischen auf der Welt weit verbreitet. Dies hat seine Ursache vermutlich nicht nur in den praktischen Vorteilen, wenn es um ökologisches und komfortables Wohnen geht, denn der futuristische Anblick ist umwerfend. Besonders beeindruckend sind Bauten aus Stahl und Glas, besonderen Wohnkomfort hat man in reinen Holzbauten.

Die Raumtemperatur hat aufgrund der Wandform keine größere Differenz als 3 Grad Celsius. Die Sonneneinstrahlung ist optimal und die Innenraumgestaltung kann ein vollkommen neues Lebensgefühl schaffen. Auch die Luftzirkulation innerhalb einer solchen Kuppel ist besser als in herkömmlichen Häusern und schafft ein angenehmeres Raumklima.

Selbst als Gewächshäuser sind die Konstruktionen aus dreieckigen Segmenten inzwischen eine echte Alternative.

Mehr solcher Beiträge findet ihr auch auf QuerDenken TV

Original-Artikel auf QuerDenken TV

Schreibe den ersten Kommentar

  1. Bjorn Bjorn

    Hallo,

    Ich bin selber ein grosser fan der geodesic domes. das augenmerk sollte darauf liegen, dass man auch mit vierrecken tolle runde formen bauen kann. denn leider bei all meiner liebe zu den geodesischen domen, dreiecke, beseonders aus glas bedeuten viel verschnitt. desshalb finde ich tonnengewoelbe etc sehr gute formen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Nordseelen unterstützen

Willst du dieses Projekt und andere Nordseelen unterstützen? Dann spende 3-5 € per Paypal oder nutze Bitcoins. Mit dem Geld finanzieren wir diese Website oder schalten zum Beispiel Werbung auf Facebook um somit noch mehr Menschen zu erreichen.

Hier spenden
(thorben.staendker@gmail.com)

Bitcoins spenden
3GE5AGtdTfg7V1CxNs7JbRFLAD7ajm624M